Hier sind 20 Beispiele, wie du Menschen mit psychischer Erkrankung helfen kannst

0
286
Hier sind 20 Beispiele, wie du Menschen mit psychischer Erkrankung helfen kannst


1.

Du musst Geduld haben.

„Bevor ich mit meinem Freund zusammenkam, litt ich an Agoraphobie. Das heißt, ich konnte nicht mit anderen Leuten zusammen im Auto fahren. Nach sechs langen Monaten hat er es mit viel Übung und SEHR VIEL Geduld geschafft, dass ich mich nicht nur nach draußen getraut habe, sondern sogar in sein Haus gehen kann. Mein Freund hilft mir schon seit drei Jahren dabei, aus meiner Komfortzone herauszukommen. Und wir feiern weiter Erfolge!“ —meganc4d25442ea

2.

Lass dem anderen Raum, wenn er Zeit für sich braucht.

„Wie der Großteil meiner Familie väterlicherseits leide auch ich an einer bipolaren Störung. Mein Mann geht damit wirklich toll um. Wenn er merkt, dass es mir gerade mental nicht gut geht, bietet er mir an, ein bisschen mit unserem Kind nach draußen zu gehen. So habe ich etwas Zeit für mich. Dass er einfach nur mit unserem Sohn für ein oder zwei Stunden in den Park geht, und ich eine Weile lang Ruhe habe, macht einen riesigen Unterschied für mich!“ —jamesmoriarty

3.

Gib dem anderen die Sicherheit, dass alles gut ist.

„Wenn meine Depression wieder mal zuschlägt oder ich merke, dass ich kurz vor einer Panikattacke stehe, nimmt mein Freund mich in den Arm. Er sagt mir immer wieder, dass ich atmen soll – und dass alles gut wird. Wenn es vorbei ist, geht er immer mit mir Frozen Joghurt oder Smoothies holen, weil er weiß, dass ich die liebe. Manchmal reicht es schon, wenn dir jemand laut sagt, dass alles okay ist. Und ein Smoothie hat auch noch niemandem geschadet.“ —katarinar4ece229c3


Syd Robinson / BuzzFeed

“Manchmal musst du einfach nur laut gesagt bekommen, dass alles okay ist.”

4.

Erkenne die Symptome deines Partners – und denk dir kleine Tricks aus, um zu helfen.

„Wenn ich wegen etwas angespannt war, habe ich mir früher immer die Fingernägel in die Haut gebohrt. Ich habe das zuerst gar nicht bemerkt. Aber meinem Freund ist es direkt aufgefallen. Dann gab er mir seine Hand, damit ich sie halte, statt mich selbst zu verletzen. Das war eine winzige Geste der Liebe und Geduld, aber diese Selbstlosigkeit und Unterstützung hat bis heute einen enormen Einfluss auf meinen Weg der Besserung.“ —leahmroy

5.

Für eine psychische Erkrankung muss man sich nicht schämen. Also gib niemandem das Gefühl, das sei etwas peinliches.

Das Tollste, was mein Freund für mich getan hat, war, mich zu akzeptieren. Obwohl er selbst mit psychischen Problemen noch nichts zu tun hatte, hat er mich nicht beurteilt, nicht schlecht von mir gedacht oder gesagt, ich würde übertreiben. Und er ist wunderbar darin, mich genau auf die Tage oder Momente hinzuweisen, in denen ich Fortschritte mache. Oft bemerkt er das eher, als ich selbst.” —caseyc471932c25


Syd Robinson / BuzzFeed

“Er ist wunderbar darin, mich genau auf die Tage oder Momente hinzuweisen, in denen ich Fortschritte mache.”

6.

Gemeinsam mit ihr/ihm lernen, während es besser wird.

“Als bei mir erstmals eine Essstörung diagnostiziert wurde, hatte mein Freund eine Menge Schwierigkeiten, zu verstehen, welche Probleme ich hatte. Er fragte, ob er sich mit mir und meiner Ärztin treffen könnte, so dass sie seine Fragen beantworten kann. Wo immer Familie gebraucht war, war er dabei. Er hat von sich aus getan, was nötig ist, um mich während meiner Genesung zu unterstützen.” —clairebnewman

7.

Vereinbart ein Codewort, um zu signalisieren, wenn sich einer von euch unwohl fühlt.

“Meine Freundin und ich haben beide eine psychische Erkrankung. Wir haben unseren eigenen speziellen Code dafür, zu sagen, wenn wir ängstlich sind, oder wenn wir uns ein wenig unwohl fühlen. Wir halten dann unsere Hände für eine gewisse Zeit und fragen, ob der andere in Ordnung ist. Es hilft, dass man das fragen kann, ohne es laut zu sagen. So wird niemand von uns super ängstlich oder aufgeregt oder muss Angst haben, dass jemand Fremdes das hört.” —meanreed08

8.

Findet etwas Lustiges (vielleicht mit geringem Risiko), das man zusammen tun kann.

“Wenn meine Depressionswolke wirklich dunkel über mir ist, schaltet mein Mann Amerikas lustigste Heim-Videos an oder geht mit mir in den Buchladen. Er ist der Beste.” —jessl44432cacd

9.

Mach Mut, offen darüber zu sprechen, was die oder der andere fühlt.

“Als ich begonnen habe, mich mit meinem Freund zu treffen, habe ich bemerkt, wie wichtig es ist, als Person zu wachsen und in der Lage zu sein, mein eigenes Licht zu sein. Ich erkannte auch: um wirklich ich selbst zu sein und unsere Beziehung wachsen zu lassen, muss ich ihm offen und ehrlich sagen, was mich ausmacht. Nachdem ich meinem Freund nervös von meinen inneren Kämpfen erzählt hatte, fühlte ich mich sicherer. Ich habe mich nicht beurteilt gefühlt oder gedacht, dass ich seltsam war. Stattdessen umarmte er mich und versicherte mir, dass diese Dinge seine Gefühle für mich nicht ändern würden.” —amylynnm433301477


Syd Robinson / BuzzFeed

“Ich musste ihm offen und ehrlich sagen, was mich ausmacht.”

10.

Du kannst dabei helfen, Ängste zu verstehen.

Meine Freundin spricht mit mir, wenn ich Angst habe. Sie stellt mir Fragen wie: Warum hast du das so gefühlt? Ist das realistisch? oder Bist du sicher, dass du das gehört/gesehen hast? Diese Fragen erinnern mich daran, immer geerdet zu bleiben – und sie zeigen mir, dass die Welt gar nicht so kritisch mit mir umgeht, wie ich das tue.” —steviesue

11.

Sage ihr oder ihm, wie groß deine Liebe ist – und zeige es auch.

“Kleine Dinge machen einen großen Unterschied. Etwa, dass er mich auf Skype statt am Telefon anruft, weil er mich sehen will, während wir reden. Zu wissen, wie er mich sieht, gibt mir so viel mehr Selbstvertrauen über mein Aussehen und meine Persönlichkeit.” —katiep4472f3c87

12.

Zuhören und dich an das erinnern, was sie/er sagt.

“Mein Freund und ich haben eine tolle Kommunikation. Da ich Depressionen habe, habe ich ihm irgendwann erzählt, wie genau ich unterstützt werden möchte, wenn ich einen schlechten Tag habe. Das Beste, was er tat, war, zuzuhören – und sich daran zu erinnern, wenn es soweit war. Jetzt fragt er immer, ob er irgendwas tun kann oder ob ich etwas möchte oder brauche. Er erinnert mich auch daran, dass er immer für mich da ist. Und er ermutigt mich, mit ihm über meine Depression zu sprechen und das nicht in mir zu verschließen.” —kcbrin


Syd Robinson / BuzzFeed

“Das Beste, was er tat, war zuzuhören – und sich daran zu erinnern, wenn es soweit war.”

13.

Sucht euch ein neues gemeinsames Hobby.

“Mein Mann hat mir neue Hobbies gezeigt, die mir helfen, Stress und Angst in den Griff zu bekommen. Er hat mich zum Häkeln bekommen, kaufte mir ein Buch nach dem anderen, hat mir mehrere Video-Spiele und Puzzles besorgt. Ich kann ihm nicht genug dafür danken. Er hat sich immer neue Dinge für mich einfallen lassen, statt mich unruhig hin und her springen und in meinen Gedanken feststecken zu lassen.” —kittytoes

14.

Ermutige ihre/seine Leidenschaften.

Mein Mann fördert meine Kreativität, zum Beispiel, indem wir uns leuchtende rosa Haare machen lassen oder neue Hobbies entdecken, wie Malbücher für Erwachsene.” —taramisu2

15.

Kleine Erinnerungen, die zeigen, wie sehr du dich für sie/ihn interessiert.

Mein Mann hat begonnen, später auf Arbeit zu gehen. Und er gab mir ein Glas voller kleiner Zettelchen, auf denen steht, was er für mich fühlt. Jetzt lese ich sie, wann immer ich ängstlich bin und an der Beziehung oder mir zu zweifeln beginne.” —firelilyfairy

16.

Sei sensibel für ihre/seine Angst-Auslöser.

“Ich habe Probleme mit lauten, plötzlichen Geräuschen. Also bevor er etwas Lautes macht — ob es eine Flasche Wasser öffnen oder den Staubsauger einschalten ist — warnt er mich mit einem “Lärm-Alarm!” Es klingt dumm, aber es bedeutet wirklich viel für mich.” —a413307118

17.

Sprich mit ihr/ihm über leichtere Dinge, wenn sie/er traurig ist.

“Mein Mann spricht mit mir über irgendetwas, solange ich das brauche. Ich fange dann an, mich mehr und mehr auf das zu konzentrieren, was er sagt. Und bevor ich es bemerke, bremsen sich meine rasenden Gedanken und ich fühle, wie ich sie wieder besser im Griff habe. Mein Mann hat so viel Geduld mit mir. Bipolar zu sein ist nicht einfach, aber jemanden wie ihn in meinem Leben zu haben macht die Tage besser.” —j4b0cf1602

18.

Ermutige sie/ihn, professionelle Hilfe zu suchen, wenn sie/er es braucht.

Mein Partner hat mich ermutigt, einen Therapeuten zu besuchen. Er war selbst fünf Jahre in einer Therapie und nutzt Fähigkeiten, die er dort gelernt hat, um mir zu helfen, wenn ich ängstlich bin.” —pami45535c347


Syd Robinson / BuzzFeed

Mein Partner hat mich ermutigt, einen Therapeuten zu besuchen.

19.

Kenne den Unterschied zwischen Unterstützung und Verantwortung übernehmen.

“Mein Freund hat mir geholfen, zu erkennen, was der Unterschied zwischen der Unterstützung für jemanden (gesund) und der Übernahme der Verantwortung für ihr/sein Wohlbefinden (ungesund) ist.” —s4b8bc1fb7


Syd Robinson / BuzzFeed

“Kenne den Unterschied zwischen Unterstützung für jemanden und der Übernahme der Verantwortung für ihr/sein Wohlbefinden.”

20.

Und zu guter Letzt: Gib ihr/ihm einfach Rückhalt.

“Ich habe eine bipolare und Borderline-Persönlichkeitsstörung. Das Beste, was mein Verlobter je für mich getan hat, ist, mich mit meiner Diagnose nicht allein zu lassen und mich nicht darauf zu reduzieren. Er hilft mir ständig, neugierig zu bleiben. Er verwaltet meine Medizin und gibt sie mir wöchentlich, weil ich immer meine Flaschen verbummele. Und er hat angerufen und mir einen Therapie-Termin gebucht, weil ich emotional und körperlich nicht dazu in der Lage war. Im Grunde lässt er mich nicht zu einer Diagnose werden. Für ihn bin ich: Courtney, eine Frau voller Liebe und Lachen, und diese lästige psychische Krankheit ist etwas, das wir gemeinsam bekämpfen und überwinden werden.” —courtneyw4d1efa99d


Syd Robinson / BuzzFeed

“Er lässt mich nicht zu einer Diagnose werden.”

Wenn du über Selbstmord nachdenkst oder einfach mit jemandem sprechen willst, kannst du aus ganz Deutschland zwei kostenfreie Telefonnummern anrufen: 0800 / 111 0 111 oder 0800 / 111 0 222.

Eine Übersicht über Krisendienste und Notfallkliniken in jedem Bundesland findest du hier.

Folge der BuzzFeed Community auf Facebook und Twitter, wenn du bei künftigen Umfragen mitmachen möchtest.

Hinweis: Antworten wurden aus Gründen der Länge oder Klarheit bearbeitet.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.








LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here